Zum Inhalt springen


Fugenfüller -


15/11/2010

Fugenfüller richtig verarbeiten

Fugenfüller besteht hauptsächlich aus Calciumsulfat verschiedener Hydrastoffen mit Spezialzusätzen, die Lagerfähigkeit des Fugenfüller beträgt bei kühlen und trockenen Lagerbedingungen 6 Monate.

Der Fugenfüller wird in sauberes, kaltes Wasser bis knapp unter die Wasserlinie eingestreut (max. 25kg in ca. 19 l Wasser). Mit Hilfe einer Kellenspachtel und ohne die Zugabe von weiteren Zusätzen sahnig-steif anrühren. Die Verarbeitungszeit beträgt ca. 30 Minuten.

Der Untergrund, auf welchen der Fugenfüller aufgebracht werden soll, muss tragfähig, fest und sauber bzw. staubfrei sein. Geschnittene Kanten von Gipskartonbauplatten sollten grundiert werden.

Mit Hilfe des Fugenfüllers lassen sich Fehlstellen leicht füllen.

Zum Verspachteln der Wände, Fugen mit Spachtelmasse füllen, Fugenstreifen einlegen und mit Fugenfüller eindrücken. Bevor die nächste Spachtelschicht aufgetragen wird, muss die vorangegangene getrocknet sein.

Kein ansteifendes Material verwenden, geringe Unebenheiten direkt nach dem Abbinden beseitigen.

Nach dem vollständigen Austrocken kann die Fuge bzw. die Fläche mit einem Schleifer bearbeitet werden.